BEITRAG VON DRF DEUTSCHLAND

DRF Deutschland Fernsehen hat einen Beitrag zu KAMPFEINSATZ gesendet. „Theater soll berühren, mitreißen und manchmal auch zum Nachdenken anregen. Als vollkommen geglückt, kann man das beim Theaterstück Kampfeinsatz verbuchen. Es thematisiert den Umgang der Bundeswehr mit posttraumatischen Belastungsstörungen bei Soldaten und verfehlte seine Wirkung nicht.“

BEITRAG IM ZDF

In der ZDF-Mediathek  gibt es den Beitrag „Unsichtbare Einsatzwunden“ mit Ausschnitten aus KAMPFEINSATZ

„Der Krieg ist ein Winterschlaf der Kultur.“

Friedrich Nietzsche

Kampfeinsatz fragt nach der Verantwortung demokratischer Gesellschaften angesichts von Krieg und Terror in den Randgebieten unseres Kontinents und untersucht die Folgen von Auslandseinsätzen für deutsche Soldaten. Wie gehen die Heimkehrer mit den Erfahrungen von Tod und extremer Gewalt um? Kann der Traumatisierte überhaupt wieder in das Wertesystem der „Heimat“ zurückfinden? Wie reagiert die Gesellschaft? Und was bewegt junge Menschen mit deutschem Pass sich auf allen Seiten der Fronten als Freiwillige in den Kampf zu begeben?

Mit: Michael Bideller, Oliver Hermann, Mignon Remé, Markus Voigt, Regie: Erik Schäffler, Musik/Sounds: Markus Voigt, Video: Eike Zuleeg

© Karmers http://www.karmers.de/

„Ein beeindruckendes Theatererlebnis. Ein hochaktuelles und außergewöhnliches Stück an einem ungewöhnlichen Ort.“

Hamburger Abendblatt

„Ein beeindruckender theatraler Beitrag zur aktuellen Diskussion um den militärischen Beitrag Deutschlands, der immer mehr eingefordert wird. Die hochkarätige Darstellertruppe sorgt in jedem Moment für gespannte Aufmerksamkeit und viel Gesprächsstoff nach der Aufführung.“

Birgit Schmalmack, Hamburg Theater 17.2. 2016

„Das Stück verzichtet auf vorgefertigte stereotype Antworten; durch eine differenzierte Ausleuchtung der relevanten Aspekte und interessante Dialoge gibt es vielmehr jedem Zuschauer Anlass, sich kritisch mit dem zumindest in der deutschen Öffentlichkeit aus meiner Sicht nicht hinreichend reflektierten Thema auseinanderzusetzen. Das Stück ist nicht zuletzt durch geschickte Nutzung der szenischen Collagentechnik abwechslungsreich und besticht dennoch durch eine beeindruckende Kohärenz. Zusammen mit einer herausragenden schauspielerischen Leistung hat dies am 2. Juni (2016) in Brüssel für einen fesselnden und anregenden Theaterabend gesorgt.“

Rüdiger Lüdeking, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland beim Königreich Belgien, 15.6.2016

Markenzeichen des Axensprung Theaters sind historisch und gesellschaftlich relevante Themen, die intensiv recherchiert und als Theaterstücke neu entwickelt werden. Die Inszenierungen werden auch mit Unterstützung von großflächigen Hintergrundprojektionen aus Video- und Bildmaterial, sowie Klangcollagen, Eigenkompositionen und Livemusik sinnlich nacherlebbar. Axensprung Theater arbeitet mit signifikanten Mitteln und bestechend einfach konzipierten Bühnenbildern, um die Produktionen an allen Orten aufführen zu können, die ein inhaltliches Interesse an einer Kooperation haben.

Weitere Produktionen finden Sie hier:
AXENSPRUNGTHEATER

X